Lena Schöneborn: Das Aushängeschild

Zigfache Welt-, Europa- und Deutsche Meisterin und natürlich Olympiasiegerin – Lena Schöneborn ist das Aushängeschild des Modernen Fünfkampfes. Als Kind begann die gebürtige Troisdorferin mit Schwimmen, war aber für die Spitze zu langsam. Daher schnupperte sie auch in die Disziplinen Fechten, Springreiten, Schießen und Laufen rein, erzählte sie dem Tagesspiegel.

In der Spitze ist für mich nicht viel zu holen. Im Fünfkampf ist es eine andere Perspektive.

Schöneborn blieb dabei und nach Erfolgen auf Jugendebene kam der internationale Erfolg bei den Erwachsenen schon 2007. Schöneborn etablierte sich dauerhaft in der Weltspitze. 2008 holte sie in Peking Olympisches Gold – der Durchbruch, der ihr Leben veränderte. Davon berichtete sie TVBerlin.

Auf einmal hatte ich Charity-Anfragen und so viel Organisationsbedarf, dass ich die Unterstützung meiner Managerin Petra Behle bekommen habe. Außerdem kam dadurch eine ganz andere Medienpräsenz. Das kannten wir vorher von dem Sport nicht. Und das ebbte auch nie ab.

Doch die Erinnerungen an Olympia sind nicht nur goldig. 2012 in London erlebte Schöneborn mit Platz 15 eines ihrer enttäuschendsten Resultate. Nach dem EM-Triumph 2014 und dem Sieg bei der Heim-WM in Berlin soll in Rio noch einmal Edelmetall her. Bei der Olympiageneralprobe im März klappte das mit Platz 2 schon einmal ganz gut.

Und nach Rio? Auch mit 30 soll dann noch nicht Schluss sein. Lena Schöneborn will weiter das Aushängeschild des Modernen Fünfkampfes bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.